Sozialraumkonferenz zur Wohnungslosenszene rund um den Raschplatz Belit Onay: Alle Beteiligten müssen an einen Tisch

Zur Diskussion rund um Obdachlosigkeit und Suchtkranke in Bahnhofsnähe, insbesondere am Raschplatz und am Weißekreuzplatz in Hannover, sagt der GRÜNE Oberbürgermeisterkandidat Belit Onay:

„Ich schlage eine Sozialraumkonferenz vor, um alle Beteiligten an einen Tisch zu holen: Anlieger*innen ebenso wie Hilfseinrichtungen und Vertreter*innen der Betroffenen. Für mich ist klar, dass wir die verschiedenen Hilfeträger besser ausstatten und auch koordinieren müssen, wenn wir die Situation verbessern wollen. Bestehende Angebote für Obdachlose wie zum Beispiel der Meckiladen platzen aus allen Nähten, hier sehe ich dringend Handlungsbedarf.“

„Gemeinsam mit den Beteiligten will ich die konkreten Bedarfe ermitteln und dann entsprechende Maßnahmen einleiten. Ich wiederhole: Durch Platzverweise und Vertreibung verschwindet die Sucht nicht. Härte wird das Problem nicht lösen, sondern nur auf andere Plätze verlagern. Deshalb setze ich auf ein umfassendes Konzept zur Obdachlosigkeit und für Suchtkranke nach dem Grundsatz „Hilfe statt Ausgrenzung“.

Zurück zum Pressearchiv