Pressemeldung Nr. 168 vom

Rot-schwarze Schulgesetznovelle löst die Probleme vor Ort nicht Belit Onay: Schulen und Kitas endlich entlasten

Darum geht's

Die grüne Fraktion hat einen Antrag zur Weiterentwicklung der Inklusion in den Landtag eingebracht. „Während die Große Koalition die Inklusion in Niedersachsen durch eine Verlängerung der Förderschule Lernen erschwert, fordern wir von der Landesregierung endlich Antworten auf die brennenden Fragen vor Ort,“ sagt Belit Onay aus Hannover. 

Das sagen die Grünen

„Die Probleme liegen auf dem Tisch, sie müssen endlich angegangen werden. Die Inklusion in Niedersachsen braucht eine Richtung und keine weitere Pause", so der Grünen-Abgeordnete weiter. Ziel müsse es sein, verlässliche personelle und strukturelle Rahmenbedingungen zu schaffen und somit die Arbeit der Schulen zu erleichtern und den Kindern an den Schulen gerecht zu werden. "Mit der Strukturdebatte, die CDU und SPD nun erneut lostreten, packen sie leider kein einziges dieser Probleme vor Ort an, dabei drängt die Zeit", mahnt  Onay. 

 

Auch im Bereich der vorschulischen Sprachförderung sieht der grüne Landtagsabgeordnete die Pläne der Großen Koalition kritisch. Um die Unterrichtsversorgung an den Grundschulen zu verbessern, plane die Landesregierung die vorschulische Sprachförderung künftig in die Kitas zu verlagern. „Grundsätzlich finden wir es richtig, dass vorschulische Sprachförderung künftig in der Kita stattfinden soll,“ so Onay „Aber diese Arbeit kann an Kitas nur stattfinden, wenn zusätzliches Personal eingestellt wird. Sonst ist das ein Sparmodell zulasten unserer Kitas.“ Die Einbringung eines grünen Kindertagesstättengesetzes sei deswegen der Lackmustest für die Groko. „Wenn SPD und CDU es ernst meinen, wenn sie sagen, sie wollten die Kitas nicht weiter belasten, dann müssen sie unserem Gesetz im Landtag zustimmen.“, fordert Belit Onay „Ich erwarte deshalb von der Regierung eine positive Unterstützung bei dieser Debatte, sonst wird sie den Kitas in Hannover bald einiges zu erklären haben.“

Zurück zum Pressearchiv