Verkehr neu denken: Weniger Autoverkehr – mehr Mobilität Belit Onay stellt Mobilitätskonzept für Hannover vor

„Wir müssen Verkehr neu denken und wollen mehr Mobilität bei weniger motorisiertem Individualverkehr erreichen. Andere Städte haben es bereits vorgemacht, jetzt kann Hannover gleichziehen und sich einen echten Standortvorteil verschaffen“, sagt der GRÜNE Oberbügermeisterkandidat Belit Onay. „Ich will bis 2030 den Anteil des Radverkehrs auf 40 Prozent erhöhen und eine autofreie Innenstadt innerhalb des Cityrings schaffen.“ Das Mobilitätskonzept für Hannover im Detail finden Sie im Anhang.

„Das Konzept basiert auf drei Säulen: Ich will den Anteil des Radverkehrs auf 40 Prozent erhöhen, bis 2030 die autofreie Innenstadt erreichen und – gemeinsam mit der Region – den ÖPNV ausbauen“, sagt Onay. Das Thema Verkehrswende stehe schon aus Klimaschutzgründen ganz oben auf der Agenda, mehr Radverkehr und mehr Bus und Bahn seien aber für eine moderne Großstadt grundsätzlich ein Gewinn, auch wirtschaftlich, meint Onay. „Wenn mehr Menschen auf das Rad oder den öffentlichen Nahverkehr umsteigen, profitieren alle: die Menschen, der Einzelhandel und die Umwelt – durch weniger Staus, bessere Luft, mehr Lebensqualität. Das Einkaufen und der Aufenthalt in der Innenstadt wird attraktiver durch mehr Platz für Menschen statt Fahrzeuge.“

Vorteile: sozial, umweltschonend, wirtschaftlich „Das Fahrrad ist ein schnelles, spontanes und vor allem kostengünstiges Verkehrsmittel. Immer mehr Menschen wollen das auch nutzen, doch sie brauchen mehr sichere Radverkehrsanlagen. Für mich stehen deshalb Sicherheit und Direktheit des fließenden Radverkehrs an erster Stelle, nur so können wir mehr Menschen dazu bewegen, auf das Rad umzusteigen. Es wird mit mir als Oberbürgermeister deshalb keine Neu- und Umplanungen von Straßen mehr geben, die nicht den aktuellen Empfehlungen für den Radverkehr entsprechen. Im Einzelfall kann das auch bedeuten, dass gute Radverkehrsanlagen höher gewichtet werden, als der unbedingte Erhalt von Parkplätzen“, sagt Belit Onay.

Während Autofahren auch zukünftig ein wichtiger Teil des Mobilitätsmixes bleibt, sind doch viele Autofahrten vermeidbar: Bis zu 30 Prozent der Pkw-Fahrten ließen sich mit guten Angeboten auf den Radverkehr verlagern, so Onay.

Zurück zum Pressearchiv